Ist ein Gentest bei Haarausfall sinnvoll?

Gentest bei HaarausfallDas Haar ist der natürlicher Schmuck des Menschen. Um so bitterer ist es insbesondere für Frauen, wenn Sie Ihr Haar verlieren. Haarausfall kann ganz unterschiedliche Ursachen haben. Um etwas gegen den Haarausfall zu tun, sollte der oder die Betroffene die Ursache kennen.

Haarausfall ist nicht nur ein Problem der Männer

Haarausfall ist längst nicht nur ein Problem der Männer. Männer leiden natürlich auch unter Haarausfall, aber sie sind meist ein wenig mehr darauf vorbereitet. Deshalb kommen sie mit ihrem Haarausfall oftmals besser zurecht als Frauen. Sie können sich das verbliebene Haar einfach millimeterkurz schneiden. Ihrer Männlichkeit tut das keinen Abbruch. Als Frau hingegen kann man nur zu einer Perücke greifen und versuchen, den Ursachen auf den Grund zu gehen und sie im wahrsten Sinne des Wortes an der Wurzel zu packen. Verschiedene Tests können zeigen, woher der Haarausfall kommt. Das trifft vor allem dann zu, wenn es sich um genetisch bedingten Haarausfall handelt. Erblich bedingter Haarausfall wird androgenetische Alopezie genannt. Betroffen sind davon angeblich 80 Prozent aller Männer. Überraschend ist jedoch auch, dass 40 Prozent aller Frauen unter androgenetischer Alopezie leiden sollen.

Die Ursachen für Haarverlust können vielfältig sein

Haarausfall ist ein Leiden, dessen Gründe ganz unterschiedlich sein können. Ursache gerade bei Frauen können hormonelle Veränderungen besonders in den Wechseljahren sein. Durchblutungsstörungen, Entzündungen und Reizungen im Körper können ebenfalls ursächlich zu Haarausfall führen. Ein Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen ist ebenfalls ein häufiger Grund für den Ausfall des Haares. Ein erhöhter Testosteron-Spiegel bzw. das Abbauprodukt DHT führt nicht selten bei Männern zur Lichtung des Haares. Es können jedoch auch Frauen betroffen sein. Weitere Gründe für Haarausfall sind Umweltbelastungen und damit verbundene Schadstoffe wie Schwermetalle in der Luft und im Grundwasser, Stress und psychische Belastungen und nicht zuletzt eben auch eine genetische Disposition. Welche Ursache auch immer der Haarausfall hat, man sollte ihr auf den Grund gehen. Denn nicht selten ist der Ausfall von Haaren nur ein Symptom für andere Erkrankungen von Körper und Seele.

Ergründe die Ursachen Deines Haarverlustes

Gerade unter erblich bedingtem Haarausfall leiden auch schon junge Frauen. Wenn Du Dich angesprochen fühlst, solltest Du so bald wie möglich die Ursachen Deines Haarverlustes ergründen. Wenn eine Veranlagung früh genug erkannt wird, sind die Chancen, präventiv zu handeln, deutlich besser. Denn wenn eine androgenetische Alopezie früh genug erkannt wird, lässt sich der Verlauf verzögern. Manchmal ist es auch einfach nur gut, sich durch einen Test Gewissheit zu verschaffen. Das trifft gerade dann zu, wenn schon viel gegen den Haarausfall unternommen wurde, aber nichts wirklich half. Andorgenetische Alopezie kann mittels eines Gentests festgestellt werden. Dieser findet über eine Speichelprobe und nicht über eine Haaranalyse statt. Das Prozedere ist denkbar einfach und die Speichelentnahme selbst kostet Dich gerade mal eine Minute.

Ein TrichoTest verschafft Dir die Gewissheit

Ein sogenannter TrichoTest verschafft Dir Gewissheit darüber, ob Du unter erblich bedingtem Haarausfall leidest. Die Speichelprobe wird in ein Labor eingeschickt. Parallel dazu wird ein Fragebogen über Deine persönlichen Symptome und Merkmale ausgefüllt. Die Analyse selbst kann vier bis fünf Wochen dauern. In einem persönlichen Gespräch an entsprechender Stelle wird Dir dann das Ergebnis genau erläutert. Du erhältst zudem eine Therapieempfehlung mit einer auf Dich zugeschnittenen Rezeptur. Die Rezeptur wird dann eigens in der Apotheke für Dich hergestellt. Ein TrichoTest ist ein einmaliger Test, da das genetische Profil eines jeden Menschen unveränderlich ist. Dieser kleine Test kann für Dich jedoch viel verändern, auch dann, wenn Du Dein Haarbild insgesamt verbessern möchtest. Kann ein genetisch bedingter Haarausfall bei Dir ausgeschlossen werden, solltest Du weitere Tests durchführen lassen, um endlich die Gründe für Deinen Haarausfall zu ermitteln.

Fazit

Die Ursachen für Haarausfall sind vielfältig und sehr unterschiedlich. Die Wahrscheinlichkeit eines genetisch bedingten Haarausfalls ist jedoch auch bei Frauen recht hoch. Ein einmaliger TrichoTest kann helfen, eine erbliche und damit familienbedingte Ursache zu ermitteln oder auszuschließen. Solltest Du von androgenetischer Alopezie betroffen sein, wird Dir direkt weiter geholfen. Durch die Analyse kann eine Rezepturempfehlung erfolgen, die auf Dich persönlich zugeschnitten ist und die speziell für Dich hergestellt wird. Gerade wenn Du bezüglich Deines Haarausfalls schon viel versucht hast, aber nichts half, ist ein Gentest gewiss ein sinnvolles Unterfangen.

Quellen

https://www.heise.de/tr/artikel/Das-Glatzen-Gen-275752.html