Haarkur gegen Haarausfall zum selber machen

Diese Haarkuren gegen Haarausfall können einfach selbst hergestellt werden, mit Zutaten die sich in fast jeder Küche befinden. Eine Haarkur wirkt nicht nur durch ihre Inhaltsstoffe sondern ist wie eine kleine Wellnessanwendung und wirkt so gegen den Hauptauslöser von Haarausfall bei Frauen: Stress.

Diese Zutaten wirken gegen Haarausfall

Haarkur gegen Haarausfall bei FrauenMit folgenden Zutaten kann eine Haarkur oder Haarmaske nach eigenem belieben selbst hergestellt werden. Sie lassen sich problemlos miteinander kombinieren, so kann auch geschaut werden, was im Haushalt bereits vorhanden ist und nicht erst gekauft werden muss. Am besten sollten die Haarkuren, unabhängig von ihren Bestandteilen 3 – 4 mal die Woche angewendet werden.

Als Basis beziehungsweise Träger für die Kuren eignen sich Quark oder Aloe Vera Gel. Über Aloe Vera gegen Haarausfall wurde bereits an anderer Stelle berichtet. Quark allein wirkt zwar nicht unbedingt gegen Haarausfall, macht das Haar aber weich, geschmeidig und verleiht ihm neuen Glanz. Somit ist Quark ein tolles Mittel gegen sprödes und trockenes Haar, auch die Kopfhaut wird durch ihn gepflegt.

Wichtig: Für die Haarpflege sollte immer ein Vollfettprodukt gewählt werden.

Honig wirkt antibakteriell und kann daher ebenfalls hervorragend einer Maske hinzugefügt werden.

Eine wichtige Zutat für die Haarkur sind pflanzliche Öle. Weizenkeim- und Klettenwurzelöl enthalten zum Beispiel Beta-Sitosterin, diese Substanz wirkt hormonell und fördert die Durchblutung der Kopfhaut, so können alle wichtigen Nährstoffe zu den Haarfollikeln transportiert werden. Auch andere Mittel gegen Haarausfall wie Minoxidil bedienen sich diesem Mechanismus und sind so hochwirksam.

Als Zugabe für eine Haarkur eignen sich besonders:

  • Amla Öl
  • Arganöl
  • Kokosöl
  • Distelöl
  • Emuöl
  • Klettenwurzelöl
  • Mandelöl
  • Olivenöl
  • Jojobaöl
  • Weizenkeimöl

Auch ätherische Öle können bei Haarausfall hilfreich sein. Sie sollen allerdings nie unverdünnt auf die Kopfhaut aufgetragen werden. Es reicht einige Tropfen eines ätherischen Öles zu der Haarkur hinzu zu fügen.

Folgende ätherische Öle können verwendet werden:

  • Lavendelöl
  • Thymianöl
  • Pfefferminzöl
  • Zedernöl

Gerade bei ätherischen Ölen ist es wichtig zunächst zu schauen, welche die eigene Kopfhaut gut verträgt. Mitunter können sie so scharf sein und zu Reizungen der Kopfhaut führen. Mehr ausführliche Informationen zu Möglichen Zutaten, Rezepten und Produktempfehlungen gibt es unter haarkur-selber-machen.de.

Haarkur mit Koffein gegen Haarausfall

Eine Haarkur mit Koffein lässt sich einfach aus dem Kaffeesatz vom Morgen herstellen. Benötigt wird hierzu der Kaffeesatz von 1 bis 2 Tassen Kaffee. Dieser wird mit ein wenig heißem Wasser in einem Gefäß aufgegossen und ziehen gelassen, bis das Gemisch tiefschwarz geworden ist. Anschließend wird die Kur in die Kopfhaut einmassiert und 5 bis 10 Minuten einwirken gelassen. Danach mit lauwarmen Wasser gründlich ausspülen.

Das enthaltene Koffein fördert die Durchblutung und kann so gegen Haarausfall helfen. Dies ist auch der Kosmetikindustrie nicht unentdeckt geblieben und so setzen namhafte Hersteller auf koffeinhaltige Shampoos und Haarwässer im Kampf gegen ausfallende Haare.

Haarmaske mit Quark und Honig gegen Haarausfall

Für diese Kur werden folgende Zutaten benötigt:

  • 4 TL Quark
  • 1 TL Honig
  • 3 TL Olivenöl (oder ein anderes pflanzliches Öl)
  • 10 bis 15 Tropfen eines ätherischen Öles nach Wahl

Anwendung: Die Zutaten verquirlen und anschließend in die Kopfhaut einmassieren. Danach den Kopf mit einer Frischhaltefolie umwickeln und mit einem Handtuch warmhalten. Wenn die Kopfhaut nach ca 2 Stunden einen Großteil der Nährstoffe aufgenommen hat kann alles entfernt werden. Die Maske wird dann mit lauwarmen Wasser ausgespült.

Haarkur mit Aloe Vera und ätherischen Ölen

Für diese Kur werden folgende Zutaten benötigt:

  • 60 ml Aloe Vera Gel
  • 1 TL Klettenwurzelöl
  • 10 bis 20 Tropfen eines ätherischen Öles nach Wahl

Anwendung: Alle Zutaten vermischen. Die Kur kann im Kühlschrank aufbewahrt werden. Anschließend wird die Haarkur in die Kopfhaut einmassiert und über Nacht einwirken gelassen. Es empfiehlt sich das Kopfkissen mit einem Handtuch zu schützen, dass um den Kopf gewickelt wird. Das Handtuch wärmt zusätzlich und regt so die Durchblutung an. Am nächsten Tag mit einem milden Shampoo auswaschen. Diese Mischung ist durch die Kombination von Aloe Vera und Klettenwurzelöl ein richtiger Geheimtipp.

Haarkur mit Eigelb und Petersilie

Haarkur aus Olivenöl und Eigelb
Eine schnell hergestellte Haarkur aus Olivenöl und Eigelb.

Für diese Kur werden folgende Zutaten benötigt:

  • 1 Eigelb
  • 1 EL Petersilie (frisch gehackt, oder getrocknet)
  • 1 bis 2 EL Zitrone

Anwendung: Das Eigelb verquirlen und mit den anderen Zutaten vermischen. Vor der Anwendung sollten die Haare mit einem milden Shampoo gewaschen werden und die Kur anschließend ist das feuchte (nicht nasse) Haar einmassiert werden. Eine Kopfsauna aus Frischhaltefolie und Handtuch wärmt und sorgt so für eine bessere Aufnahme der Nährstoffe. Die Einwirkzeit beträgt ca. 30 Minuten. Danach kann die Haarkur mit lauwarmen Wasser und Shampoo ausgewaschen werden.

Fazit

Haarkuren gegen Haarausfall lassen sich häufig einfach aus den Zutaten, die sich bereits im Haushalt befinden, selbst herstellen. Sie können wunderbar gegen Haarausfall helfen, liegt der Grund für den Haarverlust allerdings in den Genen oder ist eine Krankheit schuld, wird eine Haarkur wenig nützen. In jedem Fall sollte bei anhaltendem Haarausfall ein Arzt konsultiert werden.