Leinöl gegen Haarausfall

Leinöl gegen HaarausfallWer unter Haarausfall leidet und keine Medikamente einnehmen möchte, kann sich in der Natur nach geeigneten Substanzen umschauen. Im Rahmen der homöopathischen Behandlung von Haarausfall konnte sich vor allem das Leinöl als äußerst wirksam erweisen. Das Leinsamenöl wird auf verschiedene Arten verwendet. Gewonnen aus ganzen Leinsamen, besticht das leicht nussige Öl mit Omega-3-Fettsäuren, Ballaststoffen und Lignanen. Da wundert es nicht, dass Leinöl zu den nährstoffreichsten Ölen auf dem Markt gezählt wird.

[amazon box=“B001B935II“ description=“none“]

Wie beeinflusst Leinöl das Haarwachstum?

Wer feststellt, dass sich immer mehr Haare in der Bürste, auf dem Kopfkissen und im Abfluss der Dusche befinden, sollte eine Kur mit Leinöl ins Auge fassen. Das Öl wird dazu pur angewendet und kann sowohl von außen auf Kopfhaut und Haare aufgetragen oder eingenommen werden.

Die effektiven Pflegeeigenschaften verdankt das Leinöl insbesondere dem enthaltenen Vitamin E, welches das Haarwachstum anregt. Außerdem weist das Leinöl einen hohen Gehalt an Linolsäure auf, welche mit einer ganz besonderen Wirkung einhergeht: Die Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron wird verhindert. Dabei handelt es sich um den Hauptauslöser für lichter werdendes Haar bei Männern aber auch Frauen.

Wie wende ich Leinöl am besten an?

Es besteht die Möglichkeit diverse Shampoos, Haarmasken und Spülungen mit Leinöl-Extrakt zu verwenden. Alternativ kann das Leinöl auch pur im Haar verteilt und in die Kopfhaut einmassiert werden. Dafür wird etwas Leinöl in den Handflächen verteilt und gleichmäßig aufgetragen. Die dabei durchgeführte Massage sorgt dafür, dass die Kopfhaut gut durchblutet und die Haarwurzeln gestärkt werden. Es empfiehlt sich das Leinöl für 30 Minuten einwirken zu lassen und anschließend mit einem milden Shampoo auszuspülen. Hier gilt jedoch: Je länger das Öl einwirken kann, umso besser. Im Idealfall wird das Leinöl abends im Haar verteilt, wo es über Nacht wirken kann. Die fettigen Haare können mit einer Duschhaube abgedeckt werden, um den Kopfkissenbezug zu schonen.

[amazon box=“B001B935II“ description=“none“]

Parallel dazu sollte das Leinöl auch seinen regelmäßigen Weg auf den Speiseplan finden. Der Klassiker definiert sich über Pellkartoffeln mit Quark. Dabei handelt es sich um ein sehr einfaches aber schmackhaftes Gericht, welches nicht nur mit den positiven Eigenschaften des Leinöls sondern auch mit den wertvollen Nährstoffen von Kartoffeln und Quark positiven Einfluss auf den Körper nimmt. Doch das Leinöl lässt sich vielseitig verwenden, wenn man in der Küche ein bisschen kreativ wird.

Leinöl sollte jedoch nicht erhitzt werden, weshalb es sich nicht zum Braten oder Kochen eignet. Die wertvollen Inhaltsstoffe würden dadurch zerstört werden. Stattdessen bietet sich ein grüner Smoothie an, welcher mit einem Schuss Leinöl angereichert wird. Aber auch für ein würziges Salat-Dressing ist das Leinöl bestens geeignet. Dazu wird das Öl einfach mit etwas Honig und Zitrone angereichert und fertig ist ein leckeres Salat-Topping. Die beste Wirkung erzielt man, wenn man morgens nach dem Aufstehen einen Esslöffel Leinöl auf nüchternen Magen einnimmt. Wichtig ist jedoch, dass die empfohlene Menge von 30 Gramm täglich nicht überschritten wird, da es sonst zu Durchfall kommen kann.

Worauf sollte ich beim Kauf achten?

Wichtig ist, dass beim Kauf ein kaltgepresstes Leinöl ausgewählt wird. Dabei handelt es sich um das schonendste Verfahren zum Auspressen der wertvollen Leinsamen, ohne dass hohe Temperaturen zum Einsatz kommen, welche die wertvollen Inhaltsstoffe zerstören könnten. Eine große Auswahl kaltgepresster Olivenöle findet sich auf Amazon. Zum Beispiel hier:

[amazon box=“B001B935II“ description=“none“]

Parallel dazu kann man sich an den Bewertungen anderer Käufer orientieren. Diese geben Aufschluss darüber, ob das Produkt hält, was der Hersteller verspricht. Da Leinöl schnell ranzig werden kann, sollte die Flasche stets luftdicht verschlossen und zügig verbraucht werden.