Haarausfall durch Färben: Wenn Farbe das Haar schwinden lässt

Haarausfall durch HaarefärbenViele Menschen können oder wollen sich einfach nicht mit ihrer Naturhaarfarbe abfinden und setzen deshalb auf coloriertes Haar. Sei es, um graue Haare zu kaschieren, für Abwechslung zu sorgen oder einem farblichen Modetrend hinterherzujagen. Der Prozess des Farbwechsels wird uns zunehmend leicht gemacht: Nicht nur in Drogerien sondern auch in Supermärkten finden wir eine Vielzahl an Haarfarben, welche in Form von Home-Sets angeboten werden. Pinsel, Farbe, Entwickler, Handschuhe und eine bebilderte Gebrauchsanweisung definieren den standardisierten Lieferumfang und versprechen ein kinderleichtes und gepflegtes Ergebnis. Doch die Realität sieht leider anders aus.

In den unterschiedlichen Nachrichtenmagazinen welche regelmäßig über den TV-Bildschirm flackern, werden immer wieder Unfälle beim Haarefärben publiziert. So zum Beispiel die Sendung „SOS: Einsatz der Beauty-Retter“ als Bestandteil des TV-Formats „taff“ auf Pro 7. In der Sendung geht es häufig darum verpfuschte Colorationen zu kaschieren oder dadurch geschädigtes Haar zu retten. Viele Frauen berichten davon, dass sie seit Jahren ein- und dasselbe Haarfärbemittel aus dem Handel nutzen und noch nie Probleme damit hatten. Doch auch nach jahrelangem Gebrauch können sich plötzliche allergische Reaktionen oder Allergien einstellen, welche im schlimmsten Fall zum Haarausfall führen.

Was gibt es beim Verwenden von Haarfarben zu wissen?

Sofern das Haar regelmäßig coloriert wird, stellen Anwenderinnen schnell fest, dass sich die Haare widerspenstig und splissig anfühlen. Das gesamte Erscheinungsbild wirkt glanz- und kraftlos, weshalb Pflegeprodukte wichtig sind, um den lästigen Symptomen entgegenzuwirken. Verbraucherinnen können dazu zwischen folgenden Varianten wählen:

  • Leave-in-Produkte
  • Pflegemittel zum Ausspülen

Doch auch wenn die zahlreichen Hersteller pflegende Eigenschaften versprechen, so liefert ein Blick auf die Inhaltsstoffe das böse Erwachen. Der chemische Cocktail ist sehr reichhaltig:

  • Parabene
  • Duftstoffe
  • Silikone
  • Konservierungsstoffe
  • Alkohol
  • Glycerin

Grundsätzlich hat keine dieser Substanzen etwas im Haar verloren. Und schon gar nicht in frisch gefärbtem Haar. Ein positiver Effekt stellt sich nur in puncto Griffigkeit ein. Doch das täuscht, denn das Silikon welches sich wie ein Mantel um die Hornfäden legt, sorgt zwar dafür dass sich das Haar weich und geschmeidig anfühlt, ist aber auch dafür verantwortlich, dass die Haare keine Nährstoffe mehr aufnehmen können, die Kopfhaut nicht mehr atmen kann und sich das Haar insgesamt nicht mehr stylen lässt. Zudem besteht Gefahr, dass allergische Reaktionen ausgelöst werden. Eine gereizte, gerötete und schuppende Kopfhaut begünstigt den unerwünschten Haarverlust. Hier bietet es sich an auf organische Produkte zurückzugreifen. In vielen Drogerien finden sich ganze Abteilungen mit Naturkosmetik, welche die gesunde Alternative darstellen, dafür aber auch etwas teurer sind.

Warum begünstigen regelmäßige Colorationen vorzeitigen Haarausfall?

Viele Produkte enthalten Ammoniak. Dabei handelt es sich um eine giftige Stickstoffverbindung, welche dafür sorgt dass die natürliche Schutzhülle der Haare zerstört, beziehungsweise aufgespalten wird. Dies hat den einfachen Hintergrund, dass die in Colorationen enthaltenen Farbpigmente nur so überhaupt erst in das Haar eindringen können. Das Ammoniak und weitere Substanzen wie beispielsweise Oxidationsmittel sorgen außerdem dafür, dass die im Haar vorhandenen Pigmente verändert werden. Das ist den Herstellern von Haarfärbeprodukten bewusst, weshalb diese mit Pflegesubstanzen darauf reagieren. Der Zusatz dieser Stoffe soll die aggressiven Eigenschaften von Ammoniak & Co. zumindest ein Stück weit kompensieren. Diese sorgen für weiches, seidiges und glänzendes Haar nach der Coloration. Doch auch dabei handelt es sich wieder nur um das Gefühl. Das Haar wirkt genährt, trocknet aber unter der ständigen Belastung immer weiter aus. Außerdem kommen zahlreiche Amine dazu, welche für einen angenehmen Duft sorgen sollen.

Wie kann ich mich vor Haarausfall beim Färben schützen?

Zahlreiche Home-Sets enthalten Ammoniak. Auf diese Produkte sollte man lieber verzichten. Selbst wenn ein Haarfärbemittel mit dem Zusatz „Ohne Ammoniak“ deklariert wird, ist Vorsicht geboten: Diese enthalten in der Regel alternative Substanzen, welche eine ebenso aggressive Wirkung aufweisen. Sinnvoller ist es deshalb auf pflanzliche Färbemittel zurückzugreifen. Bedauerlicherweise kommen die haarschonenden Produkte nicht ohne Nebenwirkungen aus: Der Farbeffekt gestaltet sich als nicht sehr intensiv und ist bereits nach zwei bis drei Wochen wieder ausgespült worden.

Wichtig ist, dass das Haar vor dem Färben nicht gewaschen wird. Dies hat den einfachen Hintergrund, dass die Kopfhaut-Poren beim Waschen geöffnet werden, weshalb die Substanzen des Haarfärbemittels leichter eindringen können. Wer sensible Haut hat, läuft dann Gefahr folgende Symptome auszulösen:

  • Rötungen
  • Juckreiz
  • Schuppenbildung
  • Entzündungen
  • Allergien

Beim Kauf sollte auch darauf geachtet werden, dass das Produkt keine Amine enthält. Zum einen stehen diese Substanzen im Verdacht Krebs auszulösen und zum anderen gelten sie als Hauptverursacher von Haarbruch.

Sollte ich auf das Färben lieber verzichten?

Die Antwort lautet ganz klar: Ja! Wer sich mit dem Ergebnis von Haarfarben auf pflanzlicher Basis nicht zufrieden geben kann, sollte sich stattdessen darauf fokussieren, sich mit der Naturhaarfarbe abzufinden und auf Haarfärbemittel zu verzichten. Das Haar wird beim Färben auf Dauer geschädigt. Dafür reicht bereits eine einzige Anwendung aus. Die Haarstruktur wird nachhaltig geschädigt lässt sich nicht mehr reparieren. Auch wenn die Hersteller von Haarpflegeprodukten etwas anderes behaupten. Hinzu kommt, dass mit dem Färben auch ein umfangreiches Styling praktiziert wird, welches das colorierte Haar noch mehr belastet:

  • Kämmen & Bürsten
  • Dauerwellen
  • Glätten & Fönen
  • Mit Haarspray fixierte Frisuren
  • Rastazöpfe & Extensions etc.

Sowohl das Haarefärben, als auch die mechanische und chemische Einwirkung von außen sorgen dafür, dass Haarausfall begünstigt wird. Deshalb ist es ratsam, auf alles zu verzichten und sich stattdessen an gesundem und natürlichem Haar zu erfreuen.

Vielen Frauen fällt jedoch genau diese Akzeptanz sehr schwer. Wer sich über sein äußeres Erscheinungsbild definiert und eine aussagekräftige Präsenz braucht, um selbstbewusst auftreten zu können, sollte zu geführten Meditationen greifen. Die passenden Videos werden zahlreich auf YouTube angeboten und können dabei helfen, sich in der eigenen Haut wohlzufühlen und das eigene Selbstbewusstsein zu steigern. Auch wenn das Haar bereits grau geworden ist.